Wie ticken Männer eigentlich wirklich? – Ein Gastbeitrag

Wie ticken Männer

Wie ticken Männer eigentlich wirklich? Hier kommen 10 erstaunliche Dinge aus dem Gehirn eines Mannes.

ein Gastbetrag von André Lionel Thöne

Kennst du diese Fragen? Ist dir die ein oder andere Frage auch schon durch den Kopf gegangen?

  • Warum hat er das gesagt? Was wollte er mir damit sagen?
  • Warum sagte erst das Eine und macht etwas ganz anderes?
  • Warum sagte ich melde mich und dann höre ich tagelang nichts von ihm?
  • Warum schweigt er immer so oft? Warum spricht er nicht MEHR mit mir?
  • Warum sagt er so oft: Du verstehst nicht was ich meine?
  • Warum schaut er jetzt so enttäuscht?
  • Ist er jetzt beleidigt?
  • Warum macht er mir Komplimente? Was will er genau?
  • Warum fällt ihm nie auf, dass ich mich extra für ihn hübsch gemacht habe?
  • Warum schaut er so grimmig?

Um dir eine Antwort auf diese und mehr brennenden Fragen zu geben, lasse ich dich heute mal in einen Männerkopf schauen – in meinen Kopf.

Wie du vielleicht weißt, bin ich mit der bezauberndsten Doktorin der Welt verheiratet und durfte sie schon bei der Sichtung vieler Hunderter Dokumenten über Dating, Verführung, und Beziehungen begleiten. Dabei habe ich nicht nur sehr viel darüber gelernt, wie Frauen ticken, sondern auch, wie Männer und Paare allgemein ticken.

Da dich aber speziell interessiert, was wir Männer denken, werde ich dir hier ein paar deiner drängendsten Fragen beantworten.

Vielleicht wirst überrascht sein, aber viele von diesen Gedanken ähneln denen von Frauen sehr. Auch haben wir manchmal sehr leicht nach zu verfolgende Gedankengänge.

 

10 erstaunliche Dinge aus dem Gehirn eines Mannes:

1. Wir haben Angst den ersten Schritt zu tun

In unserer Gesellschaft ist es normal und weit verbreitet, dass Männer beim Flirten den ersten Schritt machen. Ob sich das nun aus der gesellschaftlichen Entwicklung heraus so gebildet hat oder ob dies irgendwann mal jemand festgelegt hat weiß ich nicht.

Wir Männer wissen aber intuitiv, dass es klug ist, eine Frau zuerst anzusprechen. Es zeigt direkt, dass wir mutig sind, Risiken eingehen oder auch das wir spontane Typen sind.

Das ändert aber nichts daran, dass auch wir Angst davor haben diesen Schritt zu tun.

Da ticken wir genauso wie ihr.

Wir haben Angst vor Ablehnung und wir haben Angst davor, dass wir uns blamieren oder in eine peinliche Situation geraten.

Doch trotz dieser Angst, freuen wir uns sehr darüber, wenn wir von dir als Frau eine Einladung bekommen, dich ansprechen zu dürfen.
Wie diese Einladung aussieht? Das kann ein langer Blick sein, ein kurzes Lächeln oder auch, dass du zwei oder dreimal zu uns rüber schaust.

Mit solchen Kleinigkeiten macht uns Mut und ermöglichst uns zu ihr zu gehen und den ersten Schritt zu wagen.

Wie ticken Männer
Wie ticken Männer

2. Wir sind nicht grimmig oder wütend, wir sind nur beschäftigt

Einer der größten Unterschiede von Mann und Frau ist sicher die Höflichkeit, die sie ihrer Umgebung entgegenbringen.

Während die meisten Frauen die ich kenne sich sehr häufig die Frage stellen, was ihr gegenüber gerade von ihnen denkt, ticken wir Männer da etwas anders.

Vor allem, wenn wir konzentriert an einer Aufgabe arbeiten (wie fast immer) sind wir sehr darauf fokussiert und in unseren eigenen Gedanken versunken. Das kann dann schnell unnahbar wirken oder als unhöflich wahrgenommen werden.

Das ist aber nicht der Fall! Im Gegenteil: wir freuen uns sehr, wenn wir auch mal aus unseren (trüben) Gedanken gerissen werden und in ein nettes, lächelndes Frauengesicht schauen dürfen.

Also: auch wenn der Mann mal grimmig zu schauen scheint: Er freut sich, wenn du ihn anlächelst.

 

3. Findet er mich attraktiv?

Die Frage, ob ein Mann dich als Frau schön findet, taucht an so ziemlich jeder Stelle des Datingprozesses auf. Schon ganz zu Beginn, wenn man sich noch gar nicht kennt: „Findet er mein Makeup schön? Mag er dieses Kleid mehr als das gelbe? Mag er meine Beine in dieser Hose? Meine Schuhe? “ usw.

Aber auch, wenn man schon ein paar Dates hatte, ist die Frage: „Findet er mich attraktiv?“ häufig im Raum.

Nun hier der Einblick in ein Männergehirn:
Als Mann mag man DICH als Frau – als Person. Nicht dein Makeup. Nicht deinen neuen Rock oder die neuen Markenjeans. Wir finden dich als weibliches, tolles Wesen interessant und spanend.

Und noch ein Geheimnis wie ein Mann tickt: viel wichtiger, als jedes neues Kleidungsstück oder Accessoire ist deine Ausstrahlung. Wie wohl fühlst du dich in deinem eigenen Körper? Wie zufrieden bist du mit dir selbst?

Wenn du mit dir selbst ins Reine kommst, wirst du immer attraktiver und das merken wir Männer.

Das spüren wir mehr als jede Veränderung an deinem Äußeren. Wenn du dich selbst liebst, machst du es uns viel leichter, dich auch zu lieben.

Wie ticken Männer
Wie ticken Männer

4. Diskussionen gehe ich lieber aus dem Weg

Frauen neigen aus Sicht eines Mannes dazu, über alles und jeden zu diskutieren. Für uns als Männer ist das häufig anstrengend und völlig unnötig. Wir ticken da einfach anders. Wir wollen es leicht und unkompliziert haben. Diskussionen und Debatten sind uns da meist zu anstrengend.

ABER auch wir wollen reden auch wir wollen diskutieren – doch bitte nicht so kompliziert. Wenn du uns etwas erzählen willst, dann mach es leicht.

Wenn du wirklich über etwas ernsthaft reden willst, dann mache uns den Gesprächseinstieg leicht. Frage nach einfachen Dingen, wie unserem aktuellen Befinden und steigere es erst langsam in einer kompliziertere Richtung.

Ein Männergehirn ist dafür sehr, sehr dankbar. Und nein unser Gehirn ist nicht anderes oder langsamer – wir mögen nur keine plötzlichen, überfallartigen komplexe Themen ohne Vorwarnung. Daher: Lass es langsam angehen.

 

5. Männer und Gefühle. Einfach ist anders

Wir Männer sind nicht immer die stärksten in der Innenschau.

Bevor wir unsere Gefühle erforschen, gehen wir lieber eine Runde Sport machen oder lenken uns anderweitig ab.

Deswegen ist es so häufig so schwierig, mit uns Männern über Gefühle zu reden. Sie sind nicht immer so klar für uns selbst. Für ein Männergehirn ist es auch hier häufig hilfreich, langsam und geführt in die Richtung Selbstreflektion zu gehen.

Aber was wir nicht verstecken sind unsere Handlungen. Wenn du also nicht genau weißt, wie ticken Männer – schau auf das was wir TUN. Denn das gibt dir häufig eine viel klarere Richtung, als nur über Gefühle zu reden.

Wenn du noch mehr darüber wissen willst, was Männer wollen, dann schau dir hier eine Playlist mit Videos von meiner Frau an.

6. Männer und lange Gespräche

Unser Gehirn scheint auch im Bereich der Gesprächsführung etwas anders zu ticken als ein Frauengehirn. Wenn wir also lange schweigen, dann bedeutet es NICHT, dass wir dich nicht mehr leiden können.

Auch sind wir nicht sauer oder beleidigt. Wir neigen nur dazu, unsere Gefühle und unsere Probleme für uns behalten zu wollen. Nachfragen hilft hier: „Bist du sauer“ werde ich häufiger von meiner Frau gefragt und meine Antwort ist dann meist: „Nein ich denke nur nach.“

Weil wir gerne selbst die Aufgabe lösen, das Problem beheben oder das Mamut erlegen wollen, sprechen wir lange Zeit nicht. Auch hier hilft Geduld oder einfach mal die Aussage: „Schau doch nicht so grimmig“

Wie ticken Männer
Wie ticken Männer

7. Wir Männer denken nicht immer nur an Sex

Häufig stellen sich Frauen die Frage, was ein Mann mit einer bestimmten Aussage bezweckt. Wenn er plötzlich Komplimente macht oder dich plötzlich auf deine neue Frisur anspricht.

Einem Männergehirn wird gern unterstellt, dass es einen sehr großen Teil für den Sexualtrieb reserviert hat. An dieser Stelle würde ich gern wiedersprechen. Es ist selten aber es gibt sie: höfliche Männer.

Nicht immer steckt hinter einem Kompliment eine versteckte Absicht. Vielmehr ist es häufig eine Reaktion auf deine Veränderung oder innere Einstellung. Wenn du etwas an dir veränderst, im inneren oder im Äußeren, dann strahlt dies in die Welt. Auch unser Männergehirn bemerkt diese Veränderung und reagiert auf dich.

Also: Wenn du demnächst mehr Komplimente erhältst, dann betrachte es nicht als Versuch dich ins Bett zu bekommen. Betrachte es doch lieber als tolles Feedback und als das, was es vielleicht auch wirklich ist: Ein Lob an dich.

Wie Männer ticken
Wie Männer ticken

8. Was möchtest du gern? Was willst du mir sagen?

Kennst du den Film: „Was Frauen wollen“? In diesem Film kann Georg Clooney nach einem Stromschlag plötzlich die Gedanken von Frauen hören. Das wäre der Traum von vielen Männern. Denn es gibt so viele Momente, in denen wir einfach nicht wissen, was ihr uns sagen wollt. So gern wir es könnten aber wir können NICHT deine Gedanken lesen.

Wenn du also oft mal denkst, dass dich ein Mann nicht versteht, dann REDE mehr mit uns. Wie ticken Männer eigentlich? Fragen sich Frauen, aber sie fragen nicht nach.

Wir können nicht wissen was du denkst, wenn du es uns nicht sagst. Es ist so viel leichter, wenn du deine Gedanken teilst und aussprichst.

Also: Wenn du das nächst mal denkst: Das müsste er doch wissen – dann sag es einfach. Dafür ist dir unser Männerhirn sehr dankbar!

Wie Männer ticken
Wie Männer ticken

9. Wir urteilen seltener als du denkst oder

Findet er mich schlampig? War das zu aggressiv? Habe ich übertrieben? Was wenn er das nicht mag?

Oft denken Frauen, dass sie ein Mann für ihr Äußeres oder auch ihre Einstellungen verurteilen würde. Zum Teil liegt es natürlich daran, dass wir nicht so viel reden wie ihr Damen. Es kann aber auch daran liegen, dass wir öfter in uns selbst versunken sind oder über ein Problem grübeln.

Aber eins kann ich dir versprechen:

Wie ticken Männer? Wir urteilen sehr viel seltener als du denkst.

Ich habe das Gefühl, dass Männer generell sehr viel weniger abfällige Gedanken haben als du vielleicht denkst.

Möglicherweise liegt das an unserem Sozialverhalten. Wir stehen als Jugendliche nicht so häufig in Gruppen und lästern. Auch sind wir weniger am neusten Tratsch interessiert. Männer sind da eher simple gestrickt – oder freundlicher ausgedrückt: zielorientierter.

Mein Tipp: Wenn du dir Sorgen machst, was dein männliches Gegenüber denkt: Frag ihn einfach. „War das gerade ok für dich? Was denkst du zu meiner Äußerung? War das zu viel für dich?
Mit einfach Fragen kannst du uns nach unserer Meinung und nach unserem Befinden fragen und so verschaffst du dir viel mehr Klarheit und du wirst sehen: Wir urteilen viel seltener als du denkst!

10. Männer halten mehr aus als du denkst

Wie ticken Männer in Bezug auf Schonung? Eines der größten Missverständnisse im Bezug auf ein Männerhirne ist die Annahme, dass wir GESCHONT werden müssen.

Du kennst das vielleicht: aus Angst vor einer Reaktion erzählst du lieber nicht was dich beschäftigt.

Du hältst deine eigenen Befinden, Ängste aber auch Verlangen zurück, weil du Angst vor seiner Reaktion hast. Du gehst lieber auf Nummer sicher und erzählst dann „irgendwann später“ davon.

Doch hier ist ein grundsätzlicher Denkfehler vorhanden. Wir Männer sind schon belastbar. Auch wenn wir manchmal nicht so aussehen

Wir wollen natürlich von dir und deinen Empfinden hören!

Uns ist wichtig, was dich beschäftigt und natürlich haben wir dafür ein offenes Ohr!

Es ist also meist ein Denkfehler, zu glauben, dass man ein Männerhirn schonen müsste, indem man Dinge NICHT erzählt. Mit Offenheit und Ehrlichkeit gibt es keinen Grund, Dinge zurück zu halten. Da ticken wir genauso wie weibliche Gehirne.

 

Ich hoffe wir konnten dir mit diesem Einblick die männliche Denkwelt etwas näher bringen. Viel Freude noch beim studieren der „fremden Spezies Mann“ wünsche ich dir.
Dein André Thöne

Kommentare geschlossen.